Nika Milliard

BIOGRAPHIE

Geboren in St. Petersburg studierte Nika Milliard an der Musikhochschule ihrer Heimatstadt. Nach ihrem
Diplomabschluß wurde sie an das Musiktheater St. Petersburg und das Kirovtheater für das erste Sopranfach verpflichtet, wo sie in zahlreichen Opern und Operettenproduktionen in kurzer Zeit zum umjubelten Mittelpunkt des Ensembles wurde und den Titel Kammersänger erhielt.

Neben ihrer umfangreichen Tätigkeit am Theater erhielt sie zahlreiche Einladungen zu Konzert- und Opernauftritten u.a. im Großen Saal der Philharmonie St. Petersburg, in Moskau, Kiew, Odessa, Wilnius, Budapest, am Opernhaus Melbourne und in Warschau.

Sie wirkte auch in mehreren Film-, Fernseh-, und Rundfunkproduktionen mit.

Zahlreichen Einladungen für Solokonzerte in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Frankreich, Amerika, Japan, Südafrika, China, Mazedonien und Griechenland folgten Auftritte im Konzerthaus Wien und Life - Auftritte im Radiokulturhaus des ORF mit Direktübertragung, Festival Schloss Grafenegg sowie Konzerte mit den Wiener Symphonikern in Chicago und Florenz.

In jüngster Zeit feierte Nika Milliard mit ihrem neuen Konzertprogramm große Erfolge in Berlin, Prag, Brüssel, Budapest und Paris.

Eine besondere Spezialität sind Chansons aus den 30er, 40er und 50er Jahren, die Nika Milliard in ihrer eigenen Steppchoreographie arrangiert hat und mit denen Sie international große Erfolge feiert.

 

Repertiore

  • Oper
  • Operette
  • Russische Romanzen
  • Lieder
  • Musical
  • Canson
  • Stepp

Pressestimmen

 

  • „Im Mittelpunkt der Operngala stand zweifellos die Sopranistin Nika Milliard, die mit brillianten Koleraturen und stupender Musikalität die Elena aus Verdis selten gespielter Sizilianischen Vesper gestaltete."
  • „Für die Russischen Romanzen von Tschaikowski und Rachmaninow, die in der Gesangsliteratur eine unvergleichliche und einzigartige Gattung darstellen ist die russische Sopranistin Nika Milliard eine schlichtweg ideale Interpretin mit ihrer außergewöhnlichen Stimme vermag sie die Bandbreite vom dunklen Mezzo bis zu strahlenden Spitzentönen des lyrischen Soprans auszufüllen, vom zartesten mädchenhaften Piano bis zum dramatischen Ausbruch fasziniert sie mit einer Vielfalt von nuancenreichen
    Ausdrucksmöglichkeiten, die sie mit höchster Künstlerschaft vor allem aber mit bezwingender Natürlichkeit einsetzt."
  • „Mit der Petersburger Künstlerin Nika Milliard lernen wir neben einer bildschönen Erscheinung eine herausragende Sopranistin kennen, die sowohl durch ihre noble Ausstrahlung als auch durch ihre differenzierte, feine Darstellungskunst fasziniert und mit ihrem leuchtenden Sopran das Publikum zu größter Begeisterung hinreißen konnte."
  • „Nika Milliard setzte als Primadonna Maßstäbe mit berührender Darstellung und strahlendem Sopran, den sie mit höchster Musikalität einsetzte."
  • „Vom ersten Moment an zieht Nika Milliard die Zuhörer in Bann. Dworak's Zigeunermelodien werden mit ihrer dunkel strahlenden Stimme, die vom tiefen Brustregister bis in die hohe Lage wie unerschöpflich strömt, zu einem packenden Erlebnis dank ihrer berührenden Interpretation und ihrer wirklich außergewöhnlichen Modulationsfähigkeit.
    Mit Charles Spencer am Klavier, erlebten die Zuhörer einen Liedvortrag auf höchstem Niveau, so einfühlend und gleichzeitig mitgestaltend begleitete er die Sängerin. Nika Milliard verzauberte ihr Publikum mit ihrer großen dunklen Stimme, die sie auch im zartesten, verschwebenden Pianissimo verklingen lassen kann.
    Ein außergewöhnliches Konzert der Spitzenklasse, das dem Grafenegger Kultursommer alle Ehre macht."

 

 

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Folder_Milliard_deut.pdf)Folder Nika Milliard 340 Kb